Förderpreis

FörderpreisDie mit der Südosteuropa-Gesellschaft verbundene Fritz und Helga Exner-Stiftung vergibt einmal jährlich Förderpreise für herausragende Leistungen (zumeist Dissertationen, ggf. Habilitationen) im Bereich der Südosteuropa-Forschung. Die Preisverleihung für prämierte Abschlussarbeiten findet im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Südosteuropa-Gesellschaft (in der Regel im Februar) eines jeden Jahres statt. Der Förderpreis ist ein Druckkostenzuschuss.

Bild: Förderpreise an Ramona Lenz und Edvin Pezo – mit Vizepräsident Prof. Wolfgang Höpken und SOG-Präsident Dr. h.c. Gernot Erler, MdB (2010)

Förderung

Die Beschlussfassung über die Verleihung erfolgt in der Regel im Oktober vorher. Bis dahin ist es Bedingung, dass die Dissertation / Habilitation nicht gedruckt sein darf.

Einzureichende Unterlagen

  • Lebenslauf
  • alle Gutachten
  • ein Exposé der Dissertation / Habilitation (15 Seiten)
  • ein Exemplar der Dissertation / Habilitation

Alle Unterlagen müssen bis spätestens zur ersten September-Woche eines Jahres in der SOG-Geschäftsstelle vorliegen.

Kontakt

Anfragen und Bewerbungen für den Förderpreis gehen an die Geschäftsstelle der Südosteuropa-Gesellschaft:
Dr. Johanna Deimel
Tel.: +49 / 89 / 21 21 54 – 0
Fax: +49 / 89 / 228 94 69
E-Mail: info@sogde.org >

Bisherige Preisträger/innen

Die Förderpreise der letzten drei Jahre gingen an:

Förderpreisträgerin Frau Dr. Fruzsina Müller
Dr. Fruzsina Müller (2017):
Dissertation: “Produktion, Legitimation, Imagination. Konsum und Mode im staatssozialistischen Ungarn” (Universität Leipzig)

Förderpreisträger der Südosteuropa-Gesellschaft 2016 Kerim Kudo

Kerim Kudo (2016):
Dissertation: “Europäisierung und Islam in Bosnien-Herzegowina: Netzwerke und Identitätsdiskurse” (Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, 2014)

Förderpreisträgerin der Südosteuropa-Gesellschaft 2016 Vanda Vitti

Vanda Vitti (2016):
Dissertation: “Aber mein Bewusstsein für das Jüdische war immer da, und es war sehr stark” (Trans-)Formationen jüdischer Lebenswelten nach 1989 in Košice und Lučenec (Fakultät für Kulturwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München, 2014)

Franziska Zaugg (2016):
Dissertation: “Rekrutierung albanischer Muslime in die Waffen-SS. Von ‚Großalbanien‘ zur 21. Waffen-Gebirgs-Division der SS ‚Skanderbeg‘: Eine Geschichte interethnischer Gewalt und ihrer Instrumentalisierung” (Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern, 2013)

Förderpreis der Südosteuropa-Gesellschaft 2015

Isabel Ströhle (2015):
Dissertation: “Jugoslawische Herrschaftspraxis in Kosovo, 1945-197” (Ludwig-Maximilians-Universität München, 2013)