Dissertationspreis

Kontakt

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der Südosteuropa-Gesellschaft:
Tel.: +49 89 21 21 540
Fax: +49 89 21 21 5499
E-Mail: info@sogde.org 

Die mit der Südosteuropa-Gesellschaft verbundene Fritz und Helga Exner-Stiftung vergibt einmal jährlich Förderpreise für herausragende Leistungen (zumeist Dissertationen, ggf. Habilitationen) im Bereich der Südosteuropa-Forschung. Die Preisverleihung für prämierte Abschlussarbeiten findet im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Südosteuropa-Gesellschaft (in der Regel im Februar) eines jeden Jahres statt. Der Förderpreis ist ein Druckkostenzuschuss.

Förderung

Die Beschlussfassung über die Verleihung erfolgt in der Regel im Oktober. Bis dahin ist es Bedingung, dass die Arbeit nicht gedruckt sein darf.

Wie kann ich mich bewerben?

Einzureichende Unterlagen:

  • Lebenslauf
  • alle Gutachten
  • ein Exposé der Dissertation / Habilitation (15 Seiten)
  • ein Exemplar der Dissertation / Habilitation

Alle Unterlagen müssen bis spätestens zur ersten September-Woche eines Jahres in der SOG-Geschäftsstelle vorliegen.

Die Förderpreise der letzten Jahre gingen an:
2021

Dr. Janis Nalbadidacis

„In den Verliesen der Diktatur. Folterzentren während der Militärdiktaturen in Griechenland (1967-1974) und Argentinien (1976-1983)“, Humboldt-Universität zu Berlin 2021

2021

Dr. Visar Nonaj

„Albaniens Schwerindustrie als zweite Befreiung? „Der Stahl der Partei“ als Mikrokosmos des Kommunismus““, Universität Regensburg 2021

2021

Dr. Elisa Satjukow

„Die andere Seite der Intervention. Eine serbische Erfahrungsgeschichte der NATO-Bombardierung 1999“, Universität Leipzig, 2021

2020

Dr. Maria Abad Andrade

“Verfassungsgerichtliche Entscheidungsfindung und ihre Folgen: Das Türkische Verfassungsgericht zwischen Mehrheitslogik und Konsensverfahren (1962–2012)“, Humboldt-Universität zu Berlin, 2019

2020

Dr. Senad Halilbašić

„‚Spielende und Zuschauende sowie eine Granate, die weit genug entfernt ist.‘ – Theater in Bosnien und Herzegowina 1992 bis 1995“, Universität Wien, 2019

2020

Dr. Péter Techet

„Gewalt in der Kirche – Innerkatholische Konflikte im ländlichen Hinterland der österreichisch-ungarischen Küstenregion, 1890–1914“, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 2019

2019

Dr. Marija Đokić

„Eine Theaterlandschaft für Belgrad (1841-1914). Zwischen Nationalisierung und Europäisierung“, Institut der Geschichte Ost- und Südosteuropas, Ludwig-Maximilians-Universität München, 2018

2019

Dr. Johannes Gold

„Multiethnizität in Alltag und Konflikt – Schein und Realität von Identitätskonstruktionen in der Balkanstadt Prizren“, Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2018

2018

Dr. Iva Lučić

„Im Namen der Nation. Der politische Aufwertungsprozess der Muslime im sozialistischen Jugoslawien“ Fakultät für Geschichte, Universität Uppsala/ Schweden, 2016

2018

Dr. Cem Kara

“Grenzen überschreitende Derwische. Kulturbeziehungen des Bektaschi-Ordens, 1826-1925“, Fakultät für Geschichte, Ludwig‐Maximilians‐Universität München, 2017

2017

Dr. Fruzsina Müller

“Produktion, Legitimation, Imagination. Konsum und Mode im staatssozialistischen Ungarn”, Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie der Universität Leipzig, 2016