7. Deutsch-Bulgarischer Geschichtstag

Die doppelte sozialistische Vergangenheit in Bulgarien und der DDR: Spurensuche und Nachwirkungen

 

Programm
12:00 Uhr Einlass

12:30 - 13:00 Uhr Begrüßung

Dr. Christoph Lorke | Vorsitzender Deutsch-Bulgarischer Geschichtsverein „Pamet“ e.V.

Gudrun Steinacker | Vizepräsidentin Südost-Europa Gesellschaft e.V.

Prof. Dr. Thede Kahl | Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Slawistik und Kaukasusstudien

13:00 - 14:00 Uhr Impulsreferate und anschließende Diskussion

Dr. Laska Laskova (Sofia) | The Language of Socialism in Bulgaria
Dr. Dimiter Peev (Jena) | Die orthodoxe Kirche in Bulgarien und ihr Einfluss auf Politik und Gesellschaft vor und nach 1989/90

14:00 - 14:15 Uhr | Kaffeepause

14:15 - 15:15 Uhr | Podiumsdiskussion Bulgarische Minderheiten im Ausland im Vergleich: Geschichte, Kultur, Identitäten

Moderation: Dr. Gergana Börger

Andreea Pascaru (Wien) | Bulgaren aus dem Banat (Rumänien)
Dr. Christoph Giesel (Jena) | Die Bulgarische Minderheit in Albanien
Prof. Dr. Thede Kahl (Jena) | Bessarabische Bulgaren (Rumänien, Moldau, Ukraine)
PD Dr. Christoph Lorke (Münster) | Bulgaren in der DDR und in Deutschland heute

15:15 - 15:30 Uhr Pause

15:30 - 16:15 Uhr Zeitzeugeninterview

Christian Dietrich (Jena) | Pfarrer, ehemaliger Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Flucht und Unterdrückung in Bulgarien der 1980er Jahre – ein persönlicher Bericht

16:15 - 16:30 Uhr Pause

16:30 - 17:15 Uhr Lesung und Diskussion

Angel Igov „ Die Sanftmütigen“ in bulgarischer Sprache
Moderation: Dr. Denitza Kisseler

Simultanübersetzung: Dr. Gergana Börger

17:15 - 17:45 Uhr Projektpräsentationen

Bulgarische Sonntagsschule Erfurt Anna Uslowa (Kindersprachbrücke e.V) Herkunftssprachförderung in Thüringen.

Anmeldung und Livestream

Ein Überblick über Angebote, Konzepte und Methoden Anmeldung und Information Schriftliche Anmeldungen bis zum 10.11.2022 an christoph.lorke@uni-muenster.de erforderlich. 

Es gelten die zum Zeitpunkt der Tagung gültigen Corona-Regeln in Thüringen. Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit, der Tagung online beizuwohnen. Anmeldungen für die Online-Zuschaltung bis zum 10.11.2022 an: kontakt@bg-elterninitiative.de

Informationen zum Geschichtstag

Es ist, wie in den vergangenen Jahren auch schon, erklärtes Ziel des Forums "Geschichtstag", in einem doppelten Zugriff die jüngste bulgarische wie (ost-)deutsche Zeitgeschichte zu earbeiten. Indem in den einzelnen Beiträgen deutsch-bulgarische Parallelen und Unterschiede, Verflechtungen, gegenseitige Wahrnehmungen und Beobachtungen, Reaktionen auf verschiedene gesellschaftliche Entwicklungen und Verfahren und Modi des wechselseitigen Austausches vor und nach 1989/90 fokussiert werden, kann es gelingen, eine rein auf den Nationalstaat begrenzte Geschichtserzählung zu vermeiden und den Blick zu öffnen für transnationale bzw. -kulturelle Handlungsspielräume und -grenzen damals handelnder Akteure. Mit einem solchen Zugriff kann der "Geschichtstag" dazu beitragen, einen zeitgemäßen Umgang mit der zunehmenden gesellschaftlichen Diversität anzustreben in einem geeinten Europa anzustreben, und zwar unter anderem auf Ebene der Kultur-, Zeit-, Sozial-, Geschlechter- und Migrationsgeschichte.

Veranstalter

Deutsch-Bulgarischer Geschichtsverein "Pamet" e.V.
Südosteuropa-Gesellschaft
Deutsch-Bulgarische Elterninitiative "Jan Bibijan" e.V.
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Philosophie Fakultät, Institut für Slawistik und Kaukassusstudien
Alfred-Töpfer-Stiftung

Kontakt

Deutsch-Bulgarischer Geschichtsverein "Pamet" e.V. c/o Christoph Lorke E-Mail: christiph.lorke@uni-muenster.de

Am 12.11.2022, 12:00 h

Ort: Deutsch-Bulgarischer Geschichtsverein "Pamet" e.V., Friedrich-Schiller-Universität, Mensa Philosophenweg 20, 07743 Jena